Stoppt A 33 – Nord…

Die A33 – Nord soll das letzte Autobahnstück zwischen dem derzeitigen Ende der A33 in Osnabrück-Schinkel/Belm und dem Anschluss an die A1 nördlich von Wallenhorst werden.

Es gibt aber viele Gründe die gegen den Bau der A33 – Nord sprechen:

  • Eine wirkliche Zeitersparnis liegt nicht vor, da man alternativ über die A30 beim Autobahnkreuz Lotte auf die A1 Richtung Bremen fahren kann.
  • Der Landschaftsverbrauch wäre mit 52 Hektar unverhältnismäßig hoch. Zudem sollen auf 9,3 Kilometern Länge 12 Brücken gebaut werden.
  • Eine intakte Kulturlandschaft würde bedroht. Mehrere Wohnhäuser würden abgerissen, jahrzentelang gewachsene Nachbarschaften würden durch die Autobahn faktisch getrennt und viele Wohnhäuser würden durch den Verkehrslärm belastet.
  • Die geplante Trasse durchschneidet ein vorhandenes FFH-Schutzgebiet auf einer Länge von 2,4 Kilometern und stellt für bodengebundene Tieren ein unüberwindbares Hindernis dar

Pop-Konzert und Familienfest gegen die A33-Nord

Am 17. und 18. August auf dem Hof Nordmann in Icker
Nach längerer Pause steht wieder ein Hoffest gegen den geplanten Bau der A33 Nord an. Gefeiert und informiert wird auf dem Hof der Familie Nordmann mit seinem idyllischen Baumbestand in Icker, Lechtinger Straße 93.

Ein blaues Holzkreuz ist das Zeichen der A33-Nord-Gegner

Das Zeichen der A33-Nord-Gegner

Plakat für das Familienfest 2019